Kirche im Rehazentrum Flemmingstraße

Die kleine Kirche im Rehabilitationszentrum für Blinde und Sehbehinderte ist durch ihre Verbindung mit der Blindenschule in der Gesamtheit des Ensembles der Häuser des ehemaligen Anstaltsgeländes auf den ersten Blick nicht so einfach zu finden. Das Türmchen mit den 2 Glocken weist den Weg.

Die Innenausstattung in wunderbarem Heimat- und Jugendstil ist erhalten und stark sanierungsbedürftig. Seit der Kirchweihe im Jahr 1905 ist dieses Gotteshaus durch eine wechselhafte Geschichte geprägt. Durch Benefizkonzerte werden seit 2001 Spendengelder gesammelt, um die weitere Instandsetzung voranzubringen. So konnte bereits die historische Jehmlich-Orgel wieder zum Klingen gebracht werden, eine Toilette wurde eingebaut, ein barrierefreier Zugang geschaffen u.a.m..

Diese Kirche ist besonders für Trauungen geeignet. Durch die regelmäßigen Benefizkonzerte sowie eine multifunktionale Nutzung durch die vielfältigen Partner des Rehazentrums ist dieser besondere Raum voller Leben. Das aktuelle Programm finden Sie nachfolgend auf dieser Website.

Die Kirche ist im Besitz des Landes Sachsen, jetzt wie das Gesamtgelände auf Erbbaupachtbasis dem Internationalen Bund für Sozialarbeit anvertraut.

Die St. Matthäusgemeinde ist für das geistliche Leben verantwortlich, in enger Kooperation mit den anderen Trägern der Blinden- und Sozialarbeit, durch welche in diesem ehemals auch Betsaal genannten Raum Kultur und Unterricht stattfindet.

Anfahrtsplan: https://www.sfz-chemnitz.de/fileadmin/media/Anfahrt_und_Kontakt/Dateien/Anfahrtsskizze_SFZ_Foerderzentrum_gGmbH_2016.pdf

Lageplan: https://www.sfz-chemnitz.de/fileadmin/media/Anfahrt_und_Kontakt/Dateien/Lageplan_12.2016.pdf

 


Kirche im Rehazentrum Flemmingstraße

Wir laden ein

Benefizkonzerte

Samstag, 20. März, 17:00 Uhr: Benefizkonzert zur Passionszeit: "Die sieben letzten Worte Jesu Christi am Kreuze" von Joseph Haydn in der Fassung für Streichquartett, mit dem Leander-Quartett unter Leitung von Claudia Stange.

Änderungen vorbehalten! Bitte die Plakate beachten und Informationen in der Presse verfolgen!